- Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Betreuungsverfügung

 

Allgemein:

  • Was ist mir wichtig
  • Wer soll / kann für mich sprechen
  • Ratsam ab dem 18. Lebensjahr


Vorsorgevollmacht:
Sie legen den Inhalt der Vollmacht fest z.B.:

  • Gesundheitssorge / Pflegebedürftigkeit
  • Aufenthalt und Wohnungsangelegenheiten
  • Post- und Behördesachen
  • Vermögenssorge
    • Kontovollmacht mit Bank regeln
    • ggf. Notar bei Hausbesitz, etc.


Patientenverfügung:

  • Beinhaltet Details Ihre Vorstellungen von erwünschten oder nicht erwünschten medizinischen Maßnahmen in bestimmten Lebenssituationen
  • Hierzu sind Vorüberlegungen wichtige und Gespräche mit Ihenen Bevollmächtigen


Betreuungsverfügung:

  • Sollte trotz der Vollmacht eine rechtliche Betreuung erfordelich sein, z.B. wenn freiheitsentziehende Maßnahmen notwenig sind, können Sie Ihre Bevollmächtigeten vorab als Betreuer benennen. Das Betreuungsgericht wird dem i.d.R. zustimmen.


(Quelltext: Hospiz Ulm e.V.)

 

Externe Seiten zu diesem Thema:

z.B. Formulare: